XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Schierker Feuerstein

zurück

Schierker Feuerstein

Der Schierker Feuerstein ist eine hochprozentige Spirituosen-Spezialität aus Sachsen-Anhalt im Harz. Der Kräuterlikör verfügt über einen Alkoholgehalt von 35 Volumenprozent. Vor mehr als 100 Jahren erfand der Apotheker Willy Drube eine Rezeptur mit anregenden Aromen und wohltuenden Kräutern. Der Schierker Apotheker wollte damit die Magenprobleme der Kurgäste lindern. In seiner Apotheke „Zum roten Fingerhut“ tüftelte er nächtelang an einer neuen Rezeptur. Schließlich entwickelte er einen Kräuter-Halbbitter mit unverwechselbarem Geschmack. Der Schierker Feuerstein war geboren. Das im Jahr 1924 zum Patent angemeldete Getränk erhielt aufgrund seiner rotbraunen Färbung den Namen „Schierker Feuerstein“, weil die Nuance in etwa der des Granits der Feuersteinklippen entsprach. Die Feuersteinklippen sind das Wahrzeichen des Ortes Schierke im Harz. Man erkennt den original Schierker Feuerstein am roten Etikett mit dem Bild der Klippe.

Bis in die heutige Zeit hinein mazeriert man gemäß dem Originalrezept überseeische sowie heimische Wurzeln und Kräuter mit reinem Weingeist. Die genaue Rezeptur ist seit ihrer Entstehung im Jahr 1908 streng geheim. Nur die Nachfahren des Apothekers Willy Drube kennen das Geheimnis. Das Rezept für den Schierker Feuerstein wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Nachdem Willy Drube starb, siedelten seine Nachkommen in den westlichen Teil Deutschlands über. Im niedersächsischen Bad Lauterberg führten sie die Produktion fort. Gleichzeitig füllte man in Schierke den Kräuterlikör gemäß der Kriegsrezeptur weiter ab. Die Kriegsrezeptur ist eine leicht abgespeckte Version des Originals, weil während des Kriegs nicht sämtliche Kräuter erhältlich waren. 1972 kam es durch die DDR zur Enteignung des Unternehmens und aus der einstigen Familienfirma wurde ein volkseigener Betrieb. Erst nach der Wiedervereinigung erfolgte die erneute Privatisierung.

Der Schierker Feuerstein schmeckt eiskalt und pur. Aber auch als Teil raffinierter Mixvariationen entfaltet die Spirituose ihr Aroma. Die Einheimischen genießen ihren Schierker Feuerstein gerne in geselliger Runde. Doch die Nachfahren Willy Drubes sind heute noch ebenso einfallsreich wie seinerzeit der berühmte Apotheker. Seit 2019 bereichert der Schierkuja das Sortiment. Dabei handelt es sich um einen fruchtigen Likör mit Goldglitzer. Das attraktive Getränk mit dem frischen Maracuja-Aroma ist das Highlight auf jeder Party. Geschmacklich schmeckt der Schierkuja wie eine Mischung aus Maracuja und Schierker Feuerstein.