XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Osterode

Idyllisches Harzstädtchen am Karstwanderweg

Osterode am Harz mit seinen rund 23.400 Einwohnern liegt inmitten eines vom Nordwesten nach Südosten verlaufendem Teil zwischen dem Harz und den Erhebungen des Harzvorlandes. Diese Erhebungen fallen in den Ortsteilen Katzenstein und Petershütte sehr steil ab und treten als Gipsklippen zu Tage. Im Südosten liegt ein Sumpfgebiet mit natürlichen und künstlich angelegten Teichen. Durch den Ort fließt das Flüsschen Söse und rund fünf Kilometer vor den Stadtgrenzen staut sich die Sösetalsperre. Die westliche Hauptverbindung zwischen dem Nordharz und dem Südharz, die Bundesstraße B 243 führt ebenso durch Osterode wie die Bundesstraße B 241 und B 498 als Verbindung zwischen dem Ostharz und Solling. Durch den Harzort führt zudem die Bahnstrecke Herzberg-Seese, die sodann weiter nach Braunschweig führt.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Im Ritterhaus von Osterode präsentiert ein Museum historische Dokumente und Zeugnisse aus der Stadtgeschichte vom Mittelalter bis in die jüngere Vergangenheit. Neben dieser Dauerausstellung finden in den Räumlichkeit in aller Regelmäßigkeit Sonderausstellung mit wechselnden Themengebieten statt. Rund um Osterode liegen mehrer Burgruinen, die einen ganz eigenen Reiz verspüren, unter anderem die Ruine der Burg Lichtenstein, zwischen Förste und Dorste gelegen. Das Harzkornmagazin, erbaut in den Jahren 1719 bis 1722, gehört wohl zu den eindrucksvollsten Bauwerken. Dort hat in der heutigen Zeit das Rathaus seinen Sitz.

Osterode ist bei Wanderfreunde vor allem als Ausgangspunkt des circa 100 Kilometer langen Wanderweges nach Thale, dem berühmten Harzer Hexenstieg, bekannt und beliebt. Nicht minder eindrucksvoll ist der Karstwanderweg, der durch eine in Europa einmalige Gipskarstlandschaft führt. Darüber hinaus bieten sich noch der Harzer Försterstieg und der Harzer Baudensteig an, wobei letzterer die zahlreichen gemütlichen Waldgaststätten und Berggasthöfe im südlichen Westharz verbindet.