XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Quedlinburg

Flächendenkmal und UNESCO-Weltkulturerbe

Quedlinburg im nördlichen Harzvorland ist eines der größten Flächendenkmäler Deutschlands, UNESCO Weltkulturerbe und erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 141,28 km² mit einer Einwohnerzahl von rund 28.600 Einwohnern. Durch die Stadt fließt die Bode und die historische Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, den kleinen Plätzen und den kopfsteingepflasterten Straßen präsentiert etwa 1.200 Fachwerkhäuser aus sechs verschiedenen Jahrhunderten - ein architektonisches Meisterwerk von Weltrang. Die Stadt besitzt seit dem Jahre 994 das Stadtrecht und liegt direkt am Knotenpunkt der Bundesstraßen B 6, B 6n und B 79. Der Durchgangsbahnhof besitzt seit 2006 große Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt durch die Umsteigemöglichkeit von der Eisenbahnstrecke Halberstadt - Thale auf die berühmten Harzer Schmalspurbahnen. Die Strecke der Schmalspurbahnen führt von Quedlinburg aus über Gernrode in den Harz.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Über Quedlinburg thront weithin sichtbar die romanische Stiftskirche St. Servatii auf dem Schlossberg der Stadt. In den Schatzkammern der Kirche befindet sich der Domschatz, der dort auch zu besichtigen ist. Neben vielen weiteren Kirchen und imposanten Fachwerkbauten haben in der Quedlinburger Altstadt auch zahlreiche interessante Museen ihren Sitz. So gibt es im Schlossmuseum eine Ausstellung über die Entwicklung des Burgberges mit dem Damenstift sowie über die Etappen der Stadtgeschichte zu bestaunen.

Im Ottonenkeller gibt es eine Ausstellung zur Rezeption der ottonischen Zeit während der Zeit des Nationalsozialismus zu sehen. Im Geburtshaus des bekannten Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock gibt es eine Ausstellung über dessen Leben und Wirken. Eines der ältesten Fachwerkhäuser ist das Fachwerkmuseum Ständerbau, indem auf eindrucksvolle Art und Weise die Geschichte des Fachwerk- und Ständerbaus von 14. bis zum 20. Jahrhundert nähergebracht wird. Auch das Mitteldeutsche Modellbahn- und Spielzeugmuseum sowie das Museum für Glasmalerei und Kunsthandwerk sind einen Besuch wert.