XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Urlaub mit Hund im Harz

zurück
Urlaub mit Hund im Harz

Urlaub mit Hund im Harz

Tiefe, schattige Wälder, blühende Wiesen und ein umfangreiches Wegenetz machen die Region zu einem Eldorado für Männer und Frauen, die es lieben, mit ihrem Vierbeiner zu wandern und durch die unberührte Natur zu streifen. In der Region gibt es sehr viele tierfreundliche Hotels, und auch in zahlreichen Ferienwohnungen sind die Vierbeiner gern gesehene Gäste.

Zum Harz gehören die Naturparks Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen sowie das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz und der Nationalpark Harz. Im höchsten Gebirge von Norddeutschland leben noch seltene Tiere wie der Sperlingskauz, die Europäische Wildkatze und das Mufflon. Zu den Höhepunkten gehört die Besteigung des rund 1 141 Meter hohen Brockens und der Besuch des Hexentanzplatz. Selbstverständlich lassen sich auch romantische Dörfer und imposante Städte gut mit dem Hund besuchen. Die Kaiserstadt Goslar lädt zum Beispiel zu einem Spaziergang durch das historische Zentrum ein, das inzwischen zu den UNESCO-Weltkulturerbestätten gehört. Die Stadt Bad Sachsa liegt beim Ravensberg, einem mittlerweile erloschenen Vulkan. Mit dem Hund ist es möglich, den 600 Meter hohen Berg zu erklimmen. Oder wie wäre es mit einem Besuch des größten Kräuterpark der Welt in Altenau? Hier bekommt nicht nur der Vierbeiner etwas zum Schnüffeln, sondern auch die menschliche Nase wird mit Wohlgerüchen verwöhnt. Auf dem Ausflugsschiff am Okerstausee sind Hunde an der Leine ebenfalls ausdrücklich erlaubt.

Der Urlaub mit Hund im Harz verläuft für alle Beteiligten entspannend, wenn man sich an einige wichtige Regeln hält. Vom 1. April bis zum 15. Juli herrscht im Wald und in der Flur Leinenpflicht, um die Wildtiere nicht bei ihrer Jungenaufzucht zu stören. Ansonsten ist das Freilaufen der Hunde auf den Wanderwegen mit Ausnahme des Nationalparks erlaubt. Wer seinen Vierbeiner frei laufen lassen möchte, kann dies in einem der extra ausgewiesenen Hundewälder im Harz ungehindert tun. Ganzjährige Leinenpflicht herrscht auf dem viel besuchten Brockenplateau. Wer mit der Brocken-Schmalspurbahn hinauffährt, muss dem Hund einen Maulkorb anlegen. Hunde mit einer Rückenhöhe von bis zu 20 Zentimetern fahren kostenlos. Größere Hunde fahren zum Tarif für Kinder und zahlen nur die Hälfte.

Hundewald in Wildemann

Hundewälder im Harz

Eine Alternative zum Leinenzwang bieten die Hundewälder im Harz. Dabei handelt es sich um speziell eingefriedete Bereiche, die dem Hund das Toben, Spielen und Rennen mit anderen Artgenossen ermöglichen. Die Hundewälder sind umzäunt und es lebt darin kein Wild, das die Hunde beunruhigen könnten. Das ist für alle Beteiligten sicherer. Bei Wildemann im oberen Harz existieren gleich zwei dieser tollen Hundewälder. Diese sind ein Projekt des Vereins „Hundefreunde Bergstadt Wildemann e.V.“. Der erste liegt südlich der Freien Bergstadt Wildemann auf dem Areal eines ehemaligen Steinbruchs im Schwarzewald in der Nähe eines kleinen Sees. Dieser erste Hundewald entstand bereits im Jahr 2009. Dieser umzäunte Bereich steht allen Tierbesitzern und ihren Schützlingen rund um die Uhr sowohl am Tag als auch in der Nacht sowie in jeder Jahreszeit kostenlos zur Verfügung. Man erreicht den Wald durch eine dauerhaft leicht zu öffnende Schleuse. Auf einer Fläche von rund einem halben Hektar erleben vor allem viele Hunde aus der Stadt zum ersten Mal in ihrem Leben hier im Harz das Gefühl von nahezu grenzenloser Freiheit. Der Hundewald befindet sich am Ortsausgang von Wildemann. Er ist vom in Richtung Clausthal-Zellerfeld liegenden Parkplatz am Harzklub-Wanderheim aus nach einem etwa fünf- bis zehnminütigen Spaziergang zu erreichen.

Alternativ dazu steht am Spiegeltaler Zechenhaus im Spiegeltal ein weiterer Auslauf zur Verfügung. Das im Jahr 2012 eröffnete Areal befindet sich unter dem Unteren Spiegeltaler Teich. Hohe Zäune hindern die Tiere am Davonlaufen. Mit rund 1000 Quadratmetern ist dieser zweite Hundespielplatz deutlich kleiner als das ältere Gebiet im Schwarzewald. Viele Hundehalter nutzen dennoch gerne diesen Auslauf, weil sie hier direkt mit dem Auto an das Gelände heranfahren können. Einen weiteren Vorteil bietet das benachbarte Restaurant mit der Einkehr- und Toilettenmöglichkeit.

Hundewald Harz
Im Schwarzewald 23
38709 Wildemann

Harzer Hundewald
38709 Wildemann

Hund im Badesee im Harz

Badeseen für Hunde im Harz

Wer mit seinem Hund einen erholsamen Badeurlaub plant, ist im Harz genau richtig. Fernab des Trubels gibt es hier besonders viele Badeseen, Teiche und Talsperren, die dem Vierbeiner die willkommene Erfrischung bieten. Das Baden mit Hund ist zum Beispiel in den zahlreichen Teichen erlaubt, die im Bereich der Oberharzer Wasserwirtschaft im Wald verstreut liegen. Schätzungsweise handelt es sich dabei um etwa 50 Badestellen. Eine idyllische Umgebung erwartet den Tierliebhaber zum Beispiel im Naturschutzgebiet „Priorteich-Sachsenstein“. Während die Liegewiese des Waldbads tabu ist, planschen die Vierbeiner liebend gerne am gegenüberliegenden Ufer.

Traumhaft türkisgrün schimmert das Wasser im Kuttelbacher Teich. Auch an diesem Gewässer gibt es abseits gelegene Zonen, die für Hunde geöffnet sind. Außerdem lohnt sich ein Besuch des Restaurants „Haus Seeperle“. Leckere Kuchen zählen zu den Spezialitäten des Cafés am Teich. Es besteht zudem die Möglichkeit, ein Ruder- oder Tretboot zu mieten und damit über den See zu fahren – inklusive Hund, versteht sich.

Im Unteren Kranicher Teich schwimmen Mensch und Hund mit Blick auf den Bocksberg. Um den Teich herum führt ein schöner Wanderweg und es ist ein Naturlehrpfad vorhanden. Direkt am Fuß des Bocksbergs lädt auch der von tiefem Wald umgebene Than Teich zu einer Erfrischung ein. Am Rand des Ortes Bockswiese befindet sich der Obere Flößteich, den man nach einer etwa zehnminütigen Wanderung oder über die Auerhahn-Kaskade über das Wasser erreicht. Familien mit Kindern und Hund lieben dieses Areal, denn hier befindet sich ein schöner Wasserspielplatz für die Kleinen. Und dann gibt es noch den Unteren, Mittleren und Oberen Grumbacher Teich. Der Untere Grumbacher Teich liegt etwa vier Kilometer von Hahnenklee-Bockswiese entfernt. Der Mittlere Grumbacher Teich ist nur 1,5 Kilometer von Bockswiese entfernt, und auch eine Wanderung zum Oberen Grumbacher Teich dauert nur etwa 20 Minuten. An letztgenanntem Gewässer ist zudem das Angeln für Inhaber des staatlichen Fischereischeins erlaubt. Außerdem gibt es hier ein romantisches Seecafé mit Biergarten, in dem natürlich Hunde herzlich willkommen sind.

Im Gegensatz dazu befinden sich im Harz auch Gewässer, in denen das Baden mit Hund verboten ist. Das betrifft vor allem die Naturschutz- und Trinkwassergebiete wie den Neuen Grumbacher Teich, den Auerhahnteich sowie den Mittleren und Oberen Kellerhalsteich. Diese Gewässer sind entsprechend gekennzeichnet und zumeist auch für Menschen nicht zugänglich.