XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Skifahren im Harz

zurück
Wintersport im Harz

Allgemeine Informationen

Über 500 Pisten- und Loipenkilometer führen durch die faszinierende Harzlandschaft, Natureisflächen und Rodelbahnen bieten Spaß für Jung und Alt. So kommen Wintersportfreunde beispielsweise in St. Andreasberg beim Alpin-Ski, Snowboarden, Rodeln oder Langlauf vollends auf ihre Kosten.

Das Internationale Schlittenhunderennen von Clausthal-Zellerfeld genießt große Anerkennung, es findet alljährlich am ersten Februar-Wochenende statt. Über 300 Schlittenhunde und deren Gespanne entführen die Zuschauer regelrecht nach Alaska. Skifreunde kommen in die Skizentren Matthias-Schmidt-Berg und Sonnenberg zur Entfaltung. Insgesamt zwei Doppelsesselbahnen, sieben Schlepplifte, sieben Rundkurse mit 45 Loipenkilometern sowie eine beleuchtete Rodelwiese warten auf die Wintersportfreunde aus Nah und Fern. Auch ein Besuch im Skimuseum Braunlage birgt viel Interessantes. Das Haus wurde 1916 eröffnet und 1986 umgebaut. Es befasst sich jedoch nicht nur mit der Historie des Ski- und Wintersports. Auch die Geschichte der Harzstadt Braunlage wird von allen Facetten aus beleuchtet.

Der Bocksberg im Hahnenklee präsentiert sich mit fünf präparierten Pisten aller Schwierigkeitsgrade. Eine Beschneiungsanlage ist ebenso vor Ort wie eine Kabinenseilbahn sowie zwei Doppelschlepplifte. Der Sonnenberg bei St. Andreasberg liegt über 800 Meter über N.N. und gilt damit als relativ schneesicher. Zwei Schlepplifte sowie ein Ponyschlepplift sind vor Ort und es gibt eine direkte Anbindung an das St. Andreasberger Loipensystem. Eine Bushaltestelle für den Linienverkehr sowie Parkplätze finden sich direkt an diesem Skizentrum. Der bei Snowboardern und Skifahrern gleichermaßen beliebte Matthias-Schmidt-Berg in St. Andreasberg bietet zwei Sessel- und drei Schlepplifte. Moderne Pistenraupen und zwei Schneekanonen sorgen für perfekte Bedingungen und großräumige Parkplätze stehen für die Wintersportfreunde bereit. Am großen Wiesenberg befindet sich das Ski-Alpinum Schulenberg, ein wahrhaft herrliches Skigebiet. Dort bringen zwei moderne Doppel-Schlepplifte die Skifreunde nach oben, wo ein Blick auf den Brocken wartet. Vier Abfahrtspisten aller Kategorien führen sodann wieder nach unten.

Sämtliche Skigebiete verfügen selbstverständlich über Skischulen und einen Ski-Verleih, wo auch Snowboards und Schlitten ausgeliehen werden können. Die Bergwacht Harz gewährleistet im Falle eines Unfalls den Rettungsdienst in allen Teilabschnitten der Skigebiete. Auch für Freunde des Skilanglaufs ist der Harz ein wahres Paradies. Zahlreiche Orte und Harzgemeinde sind durch Loipen und Skiwanderwege durch eine reizvolle Landschaft miteinander verbunden. Insgesamt stehen über 500 Loipenkilometer zur Verfügung und der Loipenverbund Harz e.V. gewährleistet deren hohe Qualität und Ausstattung. Das Ziel des Vereins ist die Förderung des Harzer Skitourismus und er wurde im Jahr 1996 gegründet. In Torfhaus warten 80 Kilometer gespurte Loipen in sämtlichen Schwierigkeitsgraden auf Langlauffreunde, gleich ob Anfänger oder Profi. Es gibt Anbindungen an die Loipn nach Altenau, Bad Harzburg, Braunlage, Oderteich und Schierke. In diesen Orten finden Sie auch viele Ferienwohnungen mit Sauna, die gerade in den Wintermonaten sehr beliebt sind. Der Goetheweg wird im Winter von Langläufern und Brockenwanderern gleichermaßen bevölkert.

Torfhaus mit seiner abwechslungsreichen Gastronomie eignet sich ideal als Rastort auf einer umfangreichen Langlauftour. Rund um St. Andreasberg gibt es 44 Kilometer Langlaufloipen, die, sofern die Schneeverhältnisse es zulassen, täglich präpariert werden. Ein Großteil der Loipen des Harzes befindet sich im Nationalpark Harz, so dass für die Langläufer besondere Verhaltensregeln gelten. Besonders in den Hochmoorgebieten rund um den Brocken dürfen die Loipen und Wege nicht verlassen werden, um die empfindlichen Ökosysteme nicht zu gefährden.