XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Goetheweg

zurück
Wandern auf dem Goetheweg im Harz

Goetheweg

Der Goetheweg ist ein Teil des Harzer Hexenstiegs und gehört zu den bekanntesten Wanderstrecken im Nationalpark Harz. Jedes Jahr marschieren auf diesem Weg rund 200 000 Wanderer zum Brocken. Genau diese Strecke lief wahrscheinlich der bekannte deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe am 10. Dezember 1777. Gemeinsam mit dem Torfhaus-Förster Johann Christoph Degen marschierte er in tiefem Schnee vom Torfhaus zum Brocken. Die rund 8,5 Kilometer lange Strecke startet in einer Höhe von 811 Metern am Torfhaus und endet in einer Höhe von 1141,2 Metern auf dem Brocken. Vom Torfhaus geht es den Abbegraben am Großen Torhausmoor vorbei gen Südosten. Der Weg führt zum Kaiserweg unterhalb der Luisen- und Quitschenbergklippen.

Nachdem der Goetheweg gemeinsam mit dem Kaiserweg einige Hundert Meter weiter verläuft, zweigt die Strecke später nach Osten hin ab. Es folgt ein Bogen über den Quitschenberg und eine Umrundung des Brockenfeldmoors. Auch das Quellgebiet der Kalten Bode und der Abbe lässt der Wanderer im Harz hinter sich. Hinter dem Eckersprung überschreitet er die Grenze zu Sachsen-Anhalt. Am Bahnhof Goetheweg angekommen trifft man auf die Brockenbahn. Auf dem neuen Goetheweg geht es im Bogen an der Bahnstrecke entlang zur Brockenstraße. Schließlich erreicht man das Brockenplateau. Der Ausbau des Bohlensteigs zum drei Meter breiten neuen Goetheweg erfolgte zwischen Juli 2008 und Oktober 2009. Dadurch ist es möglich, die Wegstrecke bei hohem Schnee maschinell zu präparieren. Der Goetheweg im Harz lässt sich somit auch im Winter bei Eis und Schnee sicher begehen.