XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Erzgrube Büchenberg

Erzbergwerk Büchenberg

Erzgrube Büchenberg

Zwischen Elbingerode und Wernigerode an der B244 befindet sich die Erzgrube Büchenberg als einstiges historisches Zentrum des Harzer Eisenerzbergbaus. Vom Großparkplatz aus geht es an verschiedenen Bergbaugeräten vorbei zum Empfangsgebäude mit dem Ausstellungsraum. Nach der traditionellen Begrüßung mit den Worten „Glück Auf“ folgt eine rund 60- bis 70-minütige Führung durch das Bergwerk. Die Besucher erfahren, wie die Bergleute hier im Harz bis zum Jahr 1970 Erz förderten. Über eine befahrbare Treppenanlage geht es an imposanten Stützkonstruktionen vorbei. Diese gehören zu der einst längsten Seilbahn in Europa. Weiter geht es zur Antriebsanlage jener Seilbahn, wo eine Demonstration dergleichen stattfindet. Auch weitere, unter Tage befindende Bergbaugeräte werden entsprechend ihrer Funktionsfähigkeit vorgeführt. Der Weg führt dann an den Füllstationen für die Seilbahnloren und am Erzbunker vorbei bis zum Förderschacht. Der interessierte Besucher erhält Informationen über den Betrieb eines unterirdisch gelegenen Bergwerks, ehe er einen optischen Leckerbissen serviert bekommt. Auf relativ kleinem Raum sind verschiedene Gesteinsarten zu erkennen. Der geologische Aufschluss ist in Europa einzigartig und erstrahlt in einer attraktiven Farbenpracht.

Vorgestellt wird außerdem noch gut funktionierende Bergbautechnik. Zu sehen sind unter anderem Schrapper, Bohrhammer und Überkopflader, die auch aufgrund ihrer massiven Bauart und ihres Lärmpegels überraschen. Es handelt sich um Maschinen, wie sie einst im Bergwerk Büchenberg Verwendung fanden. Der Besucher lernt zudem bergmännische Ausbauten kennen, zum Beispiel den im Norden liegenden Pokalausbau. Schließlich endet die Führung im Seilbahnkeller, ehe es über eine Treppe wieder raus ans Tageslicht geht.

Den Abend lassen viele Besucher bei einem zünftigen Tzscherperessen im Büchenberg in alter Bergbautradition ausklingen. Der Tzscherper ist das Messer der Bergleute im Oberharz. Dieses verwendeten sie für verschiedene Zwecke, unter anderem auch zum Zerteilen und Essen der Speisen.

Adresse:
38875 Elbingerode
Tel.: 039454 42200