XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Schloss Stolberg

Schloss Stolberg im Harz

Schloss Stolberg

Zwischen dem Kalten Tal und dem Ludetal thront erhaben auf einem Bergsporn das Schloss Stolberg über der gleichnamigen Stadt im Süden des Harzes. Der Bergsporn fällt zu drei Seiten ab und liegt weit über den Dächern der Gemeinde. Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert erbaut und bis zum Jahr 1945 von den Fürsten zu Stolberg-Stolberg sowie von den Grafen von Stolberg bewohnt. In diesem Schloss im Harz erblickte 1506 eine Vorfahrin des niederländischen Königshauses, Juliana von Oranien-Nassau, das Licht der Welt. Im Lauf der Zeit wechselten die Generationen und es kam immer wieder zu Anpassungsmaßnahmen an die jeweiligen Standards der Epoche. Man bezog mittelalterliche Bauteile in die für damalige Verhältnisse moderne Umgestaltung mit ein.

Ursprünglich stand im nördlichen Teil der Schlossanlage ein Bergfried, der auf eine frühere Nutzung als Burg schließen lässt. Gebäudeteile aus dem Mittelalter, so zum Beispiel Elemente des Fürstenflügels im Südosten integrierte man im 16. Jahrhundert in die Gesamtanlage des Schlosses. Das Rondell sowie der angrenzende Fürstenflügel und Bauwerke des Mittelalters wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts einer gründlichen Umorientierung unterzogen. Ein Überbleibsel aus der Zeit des Barocks ist die Schlosskapelle im Erdgeschoss. Auf der Südseite überragt der Fürstenflügel einen romantischen Garten und macht die Südterrasse zu den lauschigsten Plätzen des gesamten Areals. Im Kurpavillon ist eine Ausstellung zu den Wasserwegen zu finden, die rund um Stolberg verlaufen. Weitere Ausstellungen finden an anderen Orten im Schloss statt, zum Beispiel im Blauen Salon des Barockflügels.

Ab dem Jahr 1948 wurde das Schloss als Erholungsheim der DDR-Lehrergewerkschaft genutzt. Man riss einige Nebengebäude ab und sperrte baufällige Räume für den Gebrauch. Heute befindet sich das Schloss Stolberg nicht mehr im Besitz ihrer früheren Eigentümer, sondern gehört der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz. Seit dem Jahr 2002 finden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen statt.

Adresse:
Schloßberg 1
06536 Südharz
Tel.: 034654 858880