XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Schloss Herzberg

Schloss Herzberg im Harz

Schloss Herzberg

Im Landkreis Göttingen im Harz liegt das Schloss Herzberg auf einer von Wald umgebenen Fläche in einer Höhe von rund 275 Metern über dem Zentrum der gleichnamigen Stadt. Dort, wo heute die Vierflügelanlage steht, befand sich noch im 11. Jahrhundert eine mittelalterliche Burg, die wiederum aus einem Jagdhaus hervorging. Erbaut wurde die Burg vermutlich von Lothar III. Im Jahr 1144 nahmen die Welfen das Gemäuer in ihren Besitz, ehe es 1158 infolge eines Gütertauschs zwischen Herzog Heinrich dem Löwen und Friedrich Barbarossa in deren Eigentum überging. Mehr als 700 Jahre besaßen die Welfen die Burg und später das Schloss, weshalb das Anwesen oft auch als Welfenschloss bezeichnet wird. Nachdem die Burg im Jahr 1510 niederbrannte, begann man mit ihrem Wiederaufbau als Schloss. Seitdem bestehen die Untergeschosse aus Sandstein. Während das Obergeschoss des einen Gebäudeflügels aus Stein besteht, sind die oberen Stockwerke der übrigen drei Flügel aus Fachwerk erbaut, was dem Schloss sein charakteristisches Aussehen verleiht. Auch die drei Obergeschosse des Schlossturms im Osten des Areals sind aus Fachwerk gefertigt.

Bis zum Jahr 1714 war das Schloss von den jeweils adeligen Eigentümern bewohnt. Ab 1852 befand sich hier der Sitz des Amtsgerichts und im Jahr 1900 kam es zur Einrichtung eines Museums, das jedoch am Ende des Zweiten Weltkriegs durch eine Detonation in der nahen Sprengstofffabrik zerstört wurde. Heute befinden sich in dem Gemäuer ein kleines Kulturzentrum mit einem Café. Der Rittersaal dient als Veranstaltungsort kulturellen Zwecken. Das Museum informiert über die Geschichte der Forstwirtschaft und allgemein über die Welfen und das gesamte Schloss. Verschiedene Ausstellungsbereiche sind bestimmten Themen gewidmet, so zum Beispiel dem Orgelbauer Johann Andreas Engelhardt und der Herzberger Gewehrmanufaktur. Zu den Ausstellungsstücken gehört eine originalgetreue Abbildung eines Evangeliars Heinrichs des Löwen. Eine Attraktion ist auch die liebevoll restaurierte Welfenwiege aus dem 16. Jahrhundert. Wechselnde Sonderausstellungen bereichern das Veranstaltungsprogramm.

Adresse:
Schloss 2
37412 Herzberg am Harz
Tel.: 05521 4799