XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Iberger Tropfsteinhöhle – HöhlenErlebnisZentrum

HöhlenErlebnisZentrum-Museum bei Bad Grund im Harz

Iberger Tropfsteinhöhle – HöhlenErlebnisZentrum

Steinalte Geheimnisse in moderner Inszenierung sowie eine Reise von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter erwarten den Besucher im Höhlen Erlebnis Zentrum am Iberg im Harz. Der aus Kalkmassiv bestehende Iberg befindet sich über der Ortschaft Bad Grund und ist eine geologische Besonderheit nicht nur im Gebirge des Oberharzes. Vor etwa 385 Millionen Jahren befand sich hier einst ein Korallenriff. Durch die Kontinentalverschiebung gelangte der Berg von der Südsee auf die Nordhalbkugel und blieb im Harz hängen. Der Besucher des Erlebniszentrums läuft auf einem 160 Meter langen, in den Berg gesprengten Weg direkt durch das uralte Riff. Auf der Reise in das Erdinnere lernt der Gast unter anderem eine unterirdisch angelegte Ausstellung kennen und erhält dort interessante Informationen über den mittelalterlichen und antiken Bergbau.

Zu den wichtigsten Attraktionen des Höhlen Erlebnis Zentrums gehört die Iberger Tropfsteinhöhle, die hier bereits seit vielen Millionen Jahren existiert. Schon im Jahr 1874 fungierte sie als Schauhöhle und wurde seitdem regelmäßig von Menschen aus aller Welt besichtigt. International für die Wissenschaft von Bedeutung ist die Höhle durch ihre seltene Art der Entstehung und somit wirklich einzigartig. Entstanden sind die Höhlen im Iberg nämlich durch die Verwitterung von Eisenerz und somit durch die Verrostung. Für den Naturhöhlen- und Eisenerzbergbau war der Berg wegen des hohen Metallaufkommens ohnehin von höchster Bedeutung. Tief im Kalk des früheren Riffs gelegen enthält die Höhle außerdem versteinerte Meeresbewohner. Sehr viel jünger sind hingegen die imposanten Bodentropfsteine und die Sinterkaskaden. Vor allem die kleinen Besucher sind von dem märchenhaften Reich der Unterwelt begeistert und lauschen gerne der Legende des freundlichen Zwergenkönigs Hübich, der einst tief im Iberg lebte. Wer die Attraktion besichtigen möchte, nimmt an einer der regelmäßig stattfindenden Führungen teil. Da sich in der Höhle ein Earthcache beziehungsweise Geocache befindet, kommen auch Schatzsucher voll auf ihre Kosten.

Eine weitere der außergewöhnlichen Attraktionen im Höhlen Erlebnis Zentrum ist der Nachbau eines begehbaren, etwa 3000 Jahre alten Grabs aus der Lichtensteinhöhle unter dem Dach des Museums. Hier blickt der Betrachter in lebensecht konstruierte Gesichter. Mittels Trickfilmtechnik erwachen bronzezeitliche Felsenbilder wieder zum Leben. Es finden außerdem imaginäre Gespräche zwischen Vor- und Nachfahren statt. Das Original der Lichtensteinhöhle befindet sich etwa 15 Kilometer vom Iberg entfernt in der Nähe von Osterode im Südharzland im Gipskarst. Dort beerdigt ist eine bronzezeitliche Sippschaft. Die Knochen der Verstorbenen sind ausgezeichnet erhalten, sodass gründliche und auch sehr aufschlussreiche DNA-Forschungen möglich waren. Die Wissenschaftler stellten Verwandtschaftsbeziehungen dar, die bis in die Neuzeit hineinreichen. Ermittelt wurde die DNA von 62 Sippenmitgliedern. Es konnten außerdem Nachfahren der Lichtensteiner nachgewiesen werden. In der Ausstellung wird das Sterben und Leben der Clanmitglieder anschaulich dargestellt. Den Wissenschaftlern war es gelungen, einen der bislang längsten und auch ältesten Stammbäume einer Großfamilie anhand der Genetik zu rekonstruieren.

Das Höhlen Erlebnis Zentrum ist ein pädagogisch wertvolles und vielfach ausgezeichnetes Reiseziel im Harz. Anlässlich der Initiative KinderFerienLand Niedersachsen erhielt die Einrichtung eine Auszeichnung für seine besondere Kinder- und Familienfreundlichkeit. In der Kategorie „Kultur pur“ des Harzer Tourismusverbandes erreichte das Museum einen guten zweiten Platz. Für die innovative Vermittlung von geschichtlichen Inhalten bekam das Höhlen Erlebnis Zentrum am Iberg von der sächsischen Sparkassenstiftung den Museumspreis des Jahres 2011 verliehen. Auch im bundesweit durchgeführten Wettbewerb „Land der Ideen“ würdigte man das Museum im Jahr 2009 für seine herausragenden Leistungen.

Adresse:
An der Tropfsteinhöhle 1
37539 Bad Grund
Tel.: 05327 829391